Pima Air Museum

tmp_5639-IMG_0442-195134237

In der ganz nahen Umgebung zu Tucson im Bundesstaat Arizona befinden sich sehr viele Sehenswürdigkeiten, eine davon ist das Pima Air Museum. Seit den 1930er Jahren stellt es den Flugzeugfriedhof der USA dar. Die Flugzeuge, militärischer oder ziviler Natur, werden hier einfach in der Sonora Wüste abgestellt. Die Luftfeuchtigkeit ist so niedrig, dass ein Rosten nahezu ausgeschlossen ist…und Platz ist in Mengen vorhanden. Seit meinem letzten Besuch vor über 30 Jahren hat sich natürlich fast alles geändert. Es sind große Hallen hinzugekommen, die ein paar besonders schöne Objekte beinhalten…

tmp_8612-IMG_04051822480469

tmp_5639-IMG_04282047370917

tmp_5639-IMG_04731246429847

tmp_5639-IMG_0479-1837378994

Aber von Anfang an: Wir starteten von „unserem“ Zuhause aus ca. 9,7 Meilen (knapp 16 km), auf den verfügbaren Highway. Kein Problem…in 15 Minuten waren wir da – wie gewohnt ein riesiger Platz. Wir fuhren mit unserem großen Wagen in eine ruhige Ecke. Kaum hatte ich den Motor abgestellt, ging mit ohrenbetäubendem Lärm ein Alarm im Wagen an!!! Was zur Hölle ist denn das?! Wo stellt man diesen Alarm aus? Wo kommt der Ton genau her? Er war nicht genau zu lokalisieren – von irgendwo hinter der Deckenverkleidung. Vor allem: Was hat den Alarm ausgelöst? Egal, der Lärm kann Tote aufwecken!

Was zum Henker ist das für eine Flüssigkeit auf dem Boden, riecht penetrant nach Pfefferminz und ist schmierig-klebrig?! Tücher etc. – schnell her damit, der Lärm hört nicht auf. Fenster und Türen aufgerissen – Moment ich hole Putzzeug aus dem Wagen…es kommt Luft in den Wagen…der Lärm verstummt! Ich öffne eine große Ladeklappe auf der Seite des Fahrzeugs, um den Putzeimer zu entnehmen. Ein Windstoß (es war sehr windig an dem Tag) reisst mir die Klappe aus der Hand – diese fällt zu – trifft aber meine Nasenwurzel mit voller Wucht, reisst mir die Brille vom Kopf, meine Haut platzt und das Blut fließt über mein Gesicht und meine Hand.

Mir ist schwindelig…rufe nach Linda und nach Küchentüchern, sie kommt und erschrickt erst mal! Der Brille ist nichts passiert, die Blutung kommt schnell zum Stehen – alles halb so schlimm! Ein richtiger Indianer kennt keinen Schmerz. So, jetzt verrate ich natürlich noch, was die ganze Aktion ausgelöst hat, gelle! Beim Fahren bin ich in eines der zahlreichen Schlaglöcher gefahren, das hat ein GROßES Mundwasser auf den Boden befördert und durch den Fall den Verschluss beschädigt. Die penetranten Inhaltsstoffe haben den Gasalarm ausgelöst…PROST!

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*